Lukawzi

Liegt am linken Ufer des Flusses Seret und wird in Werchni und Nyzhni Lukawzi geteilt. Die Einwohnerzahl beträgt ca. 2600 Personen.

Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes erfolgte im Jahre 1428 in der Urkunde des moldawischen Wirten Alexandru cel Bun (Alexander des Guten). In der österreichischen Periode siedelten im Dorf und in der Umgebung Lipowaner. Das ist eine religiöse Gruppe der Altgläubigen. Nach der Spaltung in der Russischen Ortodoxen Kirche, die von den Reformen des Patriarchs Nikons aus dem Jahr 1651 hervorgerufen wurde, migrierten Lipowaner aus dem Nordteil von europäischem Russland. In der sowjetischen Periode nannte sich das Dorf Lukiwzi (heute ist dieser Name auf einigen Karten auch zu sehen), aber im Jahre 2005 gab Werchowna Rada dem Dorf seinen historischen Namen zurück.

In Lukawyzi ist die bekannte Persönlichkeit des öffentlichen Lebens Mykola Wassylko (1868-1924) gebohren. Als Abgeordnete des Bukowiner Landtages und österreich-ungarischenes Parlamentes vertrat er im Laufe von 20 Lahren seine Heimatregion. Nach dem ersten Weltkrieg wurde Mykola Wassylko zum Mitbegründer und Mitglied des Ukrainischen Hauptrates und des Ukrainischen Gesamtrates. Nach dem Krieg führte er diplomatische Missionen als Vertreter von der West-Ukrainischen Volksrepublik und Ukrainischen Volksrepublik in Österreich, Deutschland und in der Schweiz durch.

Sehenswert:
St. Nikolaus-Kirche (1905), Nyzhni Lukawzi
St. Paraskevi-Kirche mit dem Glockenturm (1902), Werchni Lukawzi
 Wichtige Information:
Photos

Gasthöfe, Gästezimmer